Katja Ladentin in den Kritiken

Katja Ladentin in den Kritiken

Pepa in „Goyescas“ (Regensburg)

„Hier bot man eine absolut überzeugende Ensembleleistung. Alle 15 Gesangsrollen waren gut besetzt, manche herausragend: Lauretta (Theodora Varga), Zita (Katja Ladentin), Rinuccio (Jonathan Winell).“
(Quelle: Mittelbayerische Zeitung, www.MittelBayerische.de)

Marta in „Mefistofele“ (Mainz)

„… aber Katja Ladentin als lasziv aufregende Marta gefiel in ihrer kurzen Rolle mit ihrem aufreizenden Spiel und ihrem vollen Alt. “
(Quelle: www.DerOpernfreund.de)

Bianca in „The Rape Of Lucretia“ (Mainz) 

Katja Ladentin wusste als Amme Bianca mit klangschönem Mezzo zu überzeugen und gestaltete zusammen mit der Sopranistin Radoslava Vorgic als Dienerin Lucia in der zweiten Szene als Ergänzung zum Orchester ein traumhaft schönes begleitendes Vokalisen-Duett. “
(Quelle: www.DerOpernfreund.de)

In „Faust“ von Charles Gounod (Mainz)

„Als Siebel war Geneviéve King eine beeindruckende Sängerdarstellerin, wie auch Katja Ladentin und Georg Lickleder köstliche Unikate abgaben.“
(Quelle: Frankfurter Neue Presse, www.fnp.de)

Pantalis in „Mefistofele“ (Mainz)

„Eine volle, kräftige Tongebung zeichnete auch die Marta von Katja Ladentin aus, die neben dem grundsolide singenden Dietrich Greve als Neréo auch in der kleinen Partie der Pantalis zu erleben war. “
(Quelle: www.Der-Neue-Merker.eu)

Vokalpart in »Stabat mater« von Cornelius

„Den Vokalpart übernehmen Tatjana Charalgina, Katja Ladentin, Thorsten Büttner und Igor Storozhenko sowie die Domkantorei St. Martin und die Männerstimmen des Mainzer Domchores.“
(Quelle: www.DerMainzer.net)

Dialogues des Carmélites (Mainz)

„… ebenso hervorgehoben wie die Altistin Katja Ladentin, die die Mere Jeanne stimmlich und darstellerisch dermaßen intensiv und überzeugend verkörpert, dass sie die an sich recht übersichtliche Partie deutlich aufwertet.“
(Quelle: www.DerOpernfreund.de)